Blog Marken-Medien-Urheberrecht

Grundzüge des internationalen Urheberrechts – Rechte Ausländischer Urheber

10. November 2017 / Till Heinrich

Sowohl auf globaler als auch auf europäischer Ebene bestehen trotz aller Bemühungen um Vereinheitlichung und Harmonisierung weiterhin beträchtliche Unterschiede zwischen den verschiedenen nationalen Urheberrechtsgesetzen. Es ist in der urheberrechtlichen Praxis allerdings von großer Bedeutung, welches nationale Urheberrecht in internationalen Fallgestaltungen zur Anwendung kommt. Dies insbesondere vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung, die es immer schwieriger macht, konkrete Fälle territorial zuzuordnen und somit den Ort beispielsweise einer Verletzungshandlung zu bestimmen.

Unter anderem durch internationale Abkommen wie "Revidierte Berner Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst" (RBÜ), der zwischenzeitlich weit über 150 Staaten beigetreten sind, wird ein großer Teil der Probleme gelöst. Insbesondere die Frage, auf welche Rechte sich ausländische Urheber in fremden Territorien berufen können, sind hierdurch weitestgehend geklärt. Ein Überblick.

I. Entstehung des Urheberrechts

Für jeden Urheber ist es zunächst von grundsätzlichem Interesse, nach welchem Recht sein geschaffenes Werk überhaupt zu beurteilen ist. Grundsätzlich kommt hierbei zunächst immer das Urheberrecht des Ursprungslandes zur Anwendung, also das Land, in dem das Werk erstmalig erschienen bzw. veröffentlicht oder – bei noch nicht erschienenen/veröffentlichten Werken – das Land, dem der Urheber angehörig ist.

Streit herrscht insoweit nur über eine mögliche materielle Beschränkung der Wirkung des in Bezug auf das Urheberrecht entstandenen Schutzrechtes. Das sogenannte Territorialprinzip geht davon aus, dass diese Rechte auf das Territorium der jeweiligen Staaten beschränkt ist, wohingegen das sogenannte Universalitätsprinzip von einer weltweiten Geltung eines einmal nach dem Recht des Ursprungslandes wirksam entstandenen Urheberrechts ausgeht. Gerade vor der in der Einleitung beschriebenen Problematik der territorialen Zuordbarkeit im digitalen Zeitalter wird dem Universalitätsprinzip eine immer größere Bedeutung zukommen.

Diese Beurteilung hat in den meisten Fällen zwar keine relevante Bedeutung für die Frage nach Nutzungs- und Verwertungsrechten, die aus der Urheberschaft an einem Werk entstehen, da – wie unten aufgezeigt – dies flächendeckend durch internationale Verträge geregelt ist. Allerdings kann die Frage des anwendbaren Rechts beispielsweise bei der Übertragung und Einräumung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten oder gar dem Urheberrecht als Ganzes – wie dies in Großbritannien, USA oder auch Indien möglich ist – ganz erhebliche Bedeutung auf die Rechtsfolgen haben.

II. Grundsatz der Gleichbehandlung ausländischer Urheber

Nach dem sogenannten „Grundsatz der Inländerbehandlung“ können im Rahmen des internationalen Abkommens der RBÜ ausländische Staatsangehörige und/oder ausländische Künstler grundsätzlich die gleichen Rechte beanspruchen, wie sie den eigenen Angehörigen des jeweiligen Staates von dem jeweiligen nationalen Urheberrecht gewährt werden. Eine Liste der Mitgliedstaaten der Berner Übereinkunft, deren Staatsangehörige sich hierauf berufen können, finden Sie am Ende dieses Blogeintrages.

Gleiches gilt natürlich grundsätzlich für sämtliche Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. Diese haben ausnahmslos und unmittelbar – also ohne Umweg über die RBÜ – die gleichen Rechte aus deutschem Urheberrecht wie deutsche Staatsangehörige.

Die Kanzlei VPMK steht Ihnen als ausländischer Urheber oder Nutzer von ausländischen Werken jederzeit unterstützend und beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich jederzeit.

Liste der Mitgliedsstaaten der RBÜ

  • 1. lbania
  • 2. Algeria
  • 3. Andorra
  • 4. Antigua and Barbuda
  • 5. Argentina
  • 6. Armenia
  • 7. Australia
  • 8. Austria
  • 9. Azerbaijan
  • 10. Bahamas
  • 11. Bahrain
  • 12. Bangladesh
  • 13. Barbados
  • 14. Belarus
  • 15. Belgium
  • 16. Belize
  • 17. Benin
  • 18. Bhutan
  • 19. Bolivia
  • 20. Bosnia and Herzegovina
  • 21. Botswana
  • 22. Brazil
  • 23. Brunei
  • 24. Bulgaria
  • 25. Burkina Faso
  • 26. Cameroon
  • 27. Canada
  • 28. Cape Verde
  • 29. Central African Republic
  • 30. Chad
  • 31. Chile
  • 32. China
  • 33. Colombia
  • 34. Comoros
  • 35. Congo, Democratic Republic
  • 36. Congo, Republic
  • 37. Costa Rica
  • 38. Cote d'Ivoire
  • 39. Croatia
  • 40. Cuba
  • 41. Cyprus
  • 42. Czech Republic
  • 43. Denmark
  • 44. Djibouti
  • 45. Dominica
  • 46. Dominican Republic
  • 47. Ecuador
  • 48. Egypt
  • 49. El Salvador
  • 50. Equatorial Guinea
  • 51. Estonia
  • 52. Fiji
  • 53. Finland
  • 54. France
  • 55. Gabon
  • 56. Gambia
  • 57. Georgia
  • 58. Germany
  • 59. Ghana
  • 60. Greece
  • 61. Grenada
  • 62. Guatemala
  • 63. Guinea
  • 64. Guinea-Bissau
  • 65. Guyana
  • 66. Haiti
  • 67. Holy See
  • 68. Honduras
  • 69. Hungary
  • 70. Iceland
  • 71. India
  • 72. Indonesia
  • 73. Ireland
  • 74. Israel
  • 75. Italy
  • 76. Jamaica
  • 77. Japan
  • 78. Jordan
  • 79. Kazakhstan
  • 80. Kenya
  • 81. Korea, Democratic People's Republic
  • 82. Korea, Republic
  • 83. Kyrgyzstan
  • 84. Laos
  • 85. Latvia
  • 86. Lebanon
  • 87. Lesotho
  • 88. Liberia
  • 89. Libya
  • 90. Liechtenstein
  • 91. Lithuania
  • 92. Luxembourg
  • 93. Macedonia
  • 94. Madagascar
  • 95. Malawi
  • 96. Malaysia
  • 97. Mali
  • 98. Malta
  • 99. Mauritania
  • 100. Mauritius
  • 101. Mexico
  • 102. Micronesia
  • 103. Moldova
  • 104. Monaco
  • 105. Mongolia
  • 106. Montenegro
  • 107. Morocco
  • 108. Namibia
  • 109. Nepal
  • 110. Netherlands
  • 111. New Zealand
  • 112. Nicaragua
  • 113. Niger
  • 114. Nigeria
  • 115. Norway
  • 116. Oman
  • 117. Pakistan
  • 118. Panama
  • 119. Paraguay
  • 120. Peru
  • 121. Philippines
  • 122. Poland
  • 123. Portugal
  • 124. Qatar
  • 125. Romania
  • 126. Russian Federation
  • 127. Rwanda
  • 128. Saint Kitts and Nevis
  • 129. Saint Lucia
  • 130. St. Vincent & Grenadines
  • 131. Samoa
  • 132. Saudi Arabia
  • 133. Senegal
  • 134. Serbia
  • 135. Singapore
  • 136. Slovakia
  • 137. Slovenia
  • 138. South Africa
  • 139. Spain
  • 140. Sri Lanka
  • 141. Sudan
  • 142. Suriname
  • 143. Swaziland
  • 144. Sweden
  • 145. Switzerland
  • 146. Syria
  • 147. Tajikistan
  • 148. Tanzania
  • 149. Thailand
  • 150. Togo
  • 151. Tonga
  • 152. Trinidad and Tobago
  • 153. Tunisia
  • 154. Turkey
  • 155. Ukraine
  • 156. United Arab Emirates
  • 157. United Kingdom
  • 158. United States of America
  • 159. Uruguay
  • 160. Uzbekistan
  • 161. Venezuela
  • 162. Vietnam
  • 163. Yemen
  • 164. Zambia
  • 165. Zimbabwe


Marken-Medien-Urheberrecht

vpmk Rechtsanwälte | Berlin

Monbijouplatz 3a
10178 Berlin-Mitte

Telefon +49 (0) 30. 536 33 99 0
Telefax +49 (0) 30. 536 33 99 8

mail [at] vpmk.de

Wie Sie uns finden